Aktuelles aus dem Klubgeschehen

Fahrt mit nach Südböhmen und Niederösterreich

17. bis 19. August 2018

Wenige Vereinsmitglieder haben vom 17. August bis 19. August an einer Mehrtagesfahrt nach Südböhmen und Niederösterreich teilgenommen. Am ersten Tag fuhren wir mit dem Bus direkt nach Jindrichuv Hradec. Mit einem Dieselzug der Jindřichohradecké místní dráhy im Planbetrieb reisten wir auf der Strecke von Jindrichuv Hradec nach Obratan und anschließend wieder zurück. Unser Hotel in Tabor erreichten wir mit dem Bus am Abend. Am nächsten Tag brachte uns der Bus wieder nach Jindrichuv Hradec. Diese Mal befuhren wir die Südstrecke der Jindřichohradecké místní dráhy nach Nova Bystrice mit Dampflok . Am Nachmittag ging es dann mit dem gleichen Zug wieder nach Jindrichuv Hradec. Von dort gelangten wir mit dem Bus nach Trebon. Eine Brauereibesichtigung mit anschließender Verkostung und Restaurantbesuch rundete den Abend ab. Am letzten Tag brachte uns der Bus nach Litschau in Niederösterreich. Hier wartete schon die Dampflok der Waldviertelbahn, die uns bis Gmünd zog. Nach kurzer Bahnhofsgeländebesichtigung brachte die Dampflok den Planzug mit uns wieder nach Litschau. Für die schönen drei Tage mit vielen Erlebnissen bedanken wir uns bei dem Veranstalter der Reise Schadé-Tours Eisenbahntouristik, bei Herzum Tours für die Bereitstellung des Buses und bei unserem Busfahrer.

Link zu den Bildern

Sonderfahrt mit einem GmP auf der Strecke dder Weißeritztalbahn

5. Mai 2018

Am 5. Mai ging es auf der Strecke der Weißeritztalbahn mit einem Sonderzug-GmP die komplette Strecke zwischen Freital-Hainsberg und Kipsdorf entlang.

 

14. Ausstellung Sächsischer Modelleisenbahnvereine im Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt Röhrsdorf/Borthen

27.1., 28.1., 2.2., 3.2., und 4.2. 2018

Das Thema dieser Ausstellung: Feld- und Industriebahnen

Bilder und  Videos sind unter folgendem Link gespeichert.

Ausstellung am 3. Adventswochenende 2017

16. und 17. Dezember 2017

Vielen Dank an die zahlreichen Besucher unserer Ausstellung. Bilder folgen in Kürze, gefilmte Impressionen gibt es unter folgenden Link zu sehen. Das Video stammt von Ulli Jentzsch.

Weihnachstfeier anlässlich 40 Jahre Einstellung der Lockwitztalbahn

9. Dezember 2017

Am 9. Dezember waren wir auf den Spuren der Lockwitztalbahn unterwegs, denn der Tag der Einstellung der Lockwitztalbahn jährt sich am 18. Dezember 2017 zum 40. Mal. Dazu ging es mit dem Bus von Kreischa aus zur Kirnitzschtalbahn in das Depot Bad Schandau. Auf der Strecke der Kirnitzschtalbahn verkehren die Straßenbahnen noch regelmäßig. So sind wir gestern mit dem noch erhaltenen Wagen 9 der Lockwitztalbahn gefahren. Zusätzlich wurde noch der modernere Wagen 8 eingesetzt. Da auf der Kirnitzschtalbahn noch regulärer Fahrplanbetrieb herrscht, mussten wir uns mit unserer Sonderfahrt die Strecke in zwei Hälften aufteilen. Die erste Fahrt aus dem Depot endete an dem Endpunkt Lichtenhainer Wasserfall. Auf dem Weg gab es noch einen Fotohalt in Verbindung mit einer Scheinanfahrt. Zurück am Depot mussten wir erst die fahrplanmäßige Straßenbahn passieren lassen. Der zweite Teil der Fahrt führte uns an das andere Ende der Strecke zum Kurpark Bad Schandau. Von da aus fuhren die 8 und die 9 uns wieder ins Depot. Das Depot konnten wir anschließend noch kurz besichtigen und uns den Fuhrpark der Kirnitzschtalbahn anschauen. Nach der spannenden Fahrt, die für manche Teilnehmer eine Premierenfahrt auf der Lockwitztalbahn war, fuhren wir nach Königstein. Hier war unser Anlaufpunkt die Miniatur-Elbtal-Modelleisenbahnanlage. Abschließend brachte uns der Bus wieder nach Kreischa zurück. Den Ausflug schlossen wir mit dem Abendessen im Cafe Lehmann ab.

Ausflug zur Schwarzbachbahn

Juni 2017

Am 10. Juni 2017 machten sich ungefähr 20 Eisenbahnfreunde auf den Weg zur Schwarzbachbahn. Erster Treffpunkt der gesamten Gruppe war die S-Bahn Richtung Pirna, die 8:06 Uhr am Haltepunkt Dobritz hielt. Von Pirna fuhr uns dann ein Bus der Linie 237 zur Haltestelle Hohnstein Eiche. Das ehemalige Bahnhofsgelände in Hohnstein war der erste Anlaufpunkt. Von dort aus ging es nach Ehrenberg und weiter nach Lohsdorf. In Lohsdorf gab es einen längeren Aufenthalt auf dem Gelände des Schwarzbachbahnvereins. Hier gab es eine kurze Führung zur in Bau befindlichen Brücke auf dem Streckenabschnitt Richtung Ehrenberg sowie zum Wagenpark und der Vereinslok 199 312 (V10C). Fleisch vom Grill, Kesselgulasch, Kuchen und Getränke nutzen wir zur Stärkung für die Wanderung nach Kohlmühle. Teilweise auf dem alten Bahndamm, teilweise auf einem Wirtschaftsweg führte uns der zweite Vorsitzende des Vereins nach Kohlmühle. Dabei ging es unter anderem durch zwei schöne und kurze Tunnel und auf die Ruine des Raubschlosses. Der Abschluss bei der Schwarzbachbahn fand auf dem Vereinsgelände in Kohlmühle mit Kaffee und Kuchen statt. Um 16:30 Uhr fuhr dann der Triebwagen der U28 nach Bad Schandau ab. Von Bad Schandau fuhr dann eine S-Bahn mit Verspätung und ohne funktionierende Klimaanlage ab. Am Haltepunkt Dobritz trennten sich dann die Heimwege wieder.
Vielen Dank für den schönen Wanderausflug und den schönen Tag an die Mitglieder des Schwarzbachbahn-Vereins.

Arbeitseinsatz bei der Preßnitztalbahn

Mai 2017

Gestern hatten die Eisenbahnfreunde des MEC Kreischa e.V. wieder einen Arbeitseinsatz bei der Preßnitztalbahn. Morgens 6 Uhr sind wir in Richtung Jöhstadt aufgebrochen. Gegen 8 Uhr kamen wir am leicht vernebelten Bahnhofsgelände in Jöhstadt an. Ein Arbeitszug gezogen von der Diesellok 199 008-4 fuhr uns zu einem der Einsatzorte, die Stützwand am Streckenkilometer 20,3. Dort hatten wir die Aufgabe die Stützwand vom Bewuchs zu befreien und die Stützwand auszubessern. Einen Regenwasserkanal auf der anderen Bahndammseite haben wir auch vom Grünzeug befreit. Ein anderer Gruppenteil wechselte die verbindenden Schrauben zwischen Schienen Schwellen aus. Zum Mittagessen holte uns der Zug mit 199 008-4 wieder ab und es ging diesmal Richtung Schmalzgrube. Hier hatten wir letztes Jahr einen Arbeitseinsatz zum Bahnsteigkanten wechseln. Nachdem Mittag ging es dann wieder mit dem Planzug, gezogen von 99 4511-4 zur Baustelle mit einem kurzen Zwischenstopp. Am Abend holte uns der Arbeitszug, geschoben von 199 008-4 wieder ab und es ging in Richtung Jöhstadt. Nachdem Essen von Bratwurst und Steak ging es dann in Richtung Heimat. Einige unserer Klubmitglieder fahren zur Unterstützung des Bahnhoffestes an einem Pfingsttag wieder nach Jöhstadt. Vielen Dank an die Organisatoren für den schönen Tag im Preßnitztal.

Modellbahnausstellung im Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt in Röhrsdorf/Borthen

Januar/Februar 2017

Am letzten Januar- und ersten Februar-Wochenende fand die Ausstellung im Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt in Röhrsdorf/ Borthen statt. Zu dem Thema: "Schmalspurig von der Ostsee bis ins Erzegebirge" gab es verschiedene Anlagen in den Spurweiten N bis IIm zusehen. Wir freuen uns schon auf die Ausstellung im nächsten Jahr.

Bilder der Anlage des MEC Kreischa e.V.

 

Sonderfahrt nach Altenberg am 5. November 2016

Der Zug, der von der Pressnitztalbahn GmbH betrieben wird, kam am Morgen aus Glauchau. Als die meisten Fahrgäste gegen 11 Uhr eintrafen, stand der Zug bereits im Rangiergleis zwischen den Bahnsteigen 17 und 18 am Hauptbahnhof. Die Diesellok 112 565-7 überraschte uns mit einer strahlenden roten Farbe, da diese am 30. September 2016 von der Hauptuntersuchung in Stendal kam. Gegen 11:05 Uhr wurde der Dieselmotor angelassen und der Zug konnte in das Bahnsteig 17 einfahren.
Pünktlich um 11:15 Uhr fuhr der Zug ab. Bis zum Bahnhof Heidenau waren wir mit dem Sonderzug auf den Fernbahngleisen unterwegs. Ab Heidenau nutzte der Zug die Gleise der Müglitztalbahn. Einem kurzen Halt in Dohna folgten sechs weitere Fotohalte an verschiedenen Haltepunkten. In Glashütte musste der Zug auf den Gegenzug der Städtebahn Sachsen warten bevor die Fahrt weiter gehen konnte. Die 112 565-7 benötigte für die Strecke von Dresden Hauptbahnhof bis Heidenau und die 38,004 Kilometer der Müglitztalbahn somit etwas mehr als zweieinhalb Stunden.
In Altenberg hatten wir über drei Stunden Aufenthalt. Diese Zeit nutzten wir unterschiedlich. Ein Teil unserer Gruppe ging in die Altenberger Likörfabrik, ein anderer Teil in das Bergbaumuseum Altenberg.
17:06 Uhr fuhr dann der Sonderzug wieder in Richtung Dresden ab. Auf der Rückfahrt war es bereits dunkel. Wir hatten einen länger andauernden Aufenthalt in Glashütte. Der Gegenzug hatte laut der Anzeigetafel zehn Minuten Verspätung. Unsere Verspätung summierte sich dann bis zum Hauptbahnhof Dresden auf zirka 20 Minuten.
Auf der traditionellen Modellbahnausstellung des MEC Kreischa, die am dritten Adventswochenende - also am 10. und 11. Dezember 2016 - ihre Türen öffnet, wird der Sonderzug im Modell auf der Klubanlage unterwegs sein. Geöffnet ist die Ausstellung im Vereinshaus Kreischa an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr.
Der MEC Kreischa e.V. bedankt sich bei der Pressnitztalbahn GmbH für die Bereitstellung des Sonderzuges sowie die Fahrt, dem RVD für die Busfahrt, der Stadt Altenberg und den vielen Fahrgästen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch unserer Modelleisenbahnausstellung!

Mehrtagesfahrt Schmalspurbahnen Tschechien und Slowakei

25. September 2015 – Tag 1

Gegen 7 Uhr ging es los. Der Bus kam pünktlich am Mühlgraben in Kreischa an. Über Röhrsdorf fuhr der Bus in Richtung A17 und Tschechien. Nach mehreren kurzen Zwischenstopps sind wir im Tatra-Museum in Koprivinice angekommen. Für Eisenbahnfreunde ist hier allerdings nicht viel zu finden, Eisenbahn-Bilder aus den 1930-ern und der „Stříbrný šíp“ (deutsch: Slowakischer Pfeil) im Außengelände. Nach dem wir schneller als gedacht durch das Museum waren, fuhr der Bus etwas früher zum „Hotel Energetic“ in Rožnov pod Radhoštěm. Nach einem Mehrgang-Menu zum Abendessen haben wir den Abend ausklingen lassen.

26. September 2015 – Tag 2

7:30 Uhr fuhr der Bus zur slowakischen Spitzkehrenwaldbahn Vychilovka ab. Die Spitzkehrenwaldbahn Vychilovka verkehrt auf Gleisen mit einer Spurweite von 760 mm. Die Strecke wurde während des Ersten Weltkrieges gebaut und diente bis 1971 ausschließlich dem Holztransport.
Bei leichtem Regen konnten wir den neugebauten Lokschuppen und das Bahnhofsgelände besichtigen. Die Fahrt mit Dampflok U34 901 und Diesellok im Gespann verging wie im Flug. Das 3,5-Kilometer lange, befahrbare Teilstück enthält auch zwei Spitzkehren, die der Waldbahn ihren Namen geben.
Danach ging es mit dem Bus weiter nach Tanečnik zum zweiten Teilstück der ehemals 61 Kilometer langen Strecke zwischen Kysutz und Orava. Das gesamte Streckennetz umfasste 110 Kilometer Gleise. Mit einer weiteren Diesellok und einem Beiwagen fuhren wir ein Stück in Richtung Vychilovka zurück. Seit 2008 pendelt die Bahn regelmäßig zwischen den Stationen „Sedlo Beskid“ und Tanečnik. Scheinanfahrt und Fotohalt durften natürlich nicht fehlen. In Tanečnik besichtigten wir auch den Lokschuppen und das Bahngelände.
Mit dem Bus ging es dann wieder ins Hotel zurück. Im Hotel waren wir gegen 16 Uhr angekommen und hatten noch etwas Zeit bis zum Abendessen. Den Abend schloss eine gemütliche und gesellige Runde in der Bar ab.

27. September 2015 – Tag 3

Mit gepackten Sachen fuhren wir am letzten Tag um 8 Uhr vom Hotel ab. Die Fahrt nach Osablaha zum Hotzenplotz-Express wurde durch einen kurzen Fotohalt am Bahnhof „Opava vychod“ unterbrochen. Am Bahnhofsgelände von Osablaha hatten wir einen längeren Aufenthalt. So konnten wir in Ruhe das Gelände besichtigen und Fotos schiessen. Im Lokschuppen stand die Dampflok U46 001 und Diesellok 715 914-0 der Tschechischen Eisenbahn „CD“. Dampflok U57 001 begeisterte uns in Aktion. Kurz vor dem Start mit U57 001 gab es noch eine Scheinanfahrt im Bahnhof. Der Hotzenplotz-Express verkehrt ebenfalls auf Gleisen mit 760 mm Spurweite. Auf der Fahrt mit den zwei überdachten Wagen - ohne Fensterscheiben - schien zum Glück stellenweise die Sonne durch den bewölkten Himmel. Während der Fahrt gab es mehrere Scheinanfahrten sowie Fotohalte. Die 20 Kilometer Eisenbahnfahrt durch den Nordosten Mährens endete in Tŕemešná ve Slezsku. Auch hier hatten wir noch etwas Zeit um das Bahnhofsgelände und den weiteren Fahrzeugpark zu besichtigen. Von Tŕemešná ve Slezsku fuhr uns der Bus wenige Kilometer bis zur Gaststätte „Restaurace U Adama“ in Liptan, in der es gegen 14:30 Uhr Mittagessen gab. Leckeren Schweinebraten mit Knödel und Sauerkraut sowie eine kleine Nudelsuppe mit Nierchen als Vorspeise, das war unser Mittag. Der Bus vom Busunternehmen Herzum fuhr uns dann in Richtung Heimat über Polen und die A4 nach Dresden. Gegen 22 Uhr endete die schöne Vereinsreise in Kreischa.

 

40 Jahrfeier MEC Kreischa e.V. am 11. Oktober 2014

Am 11. Oktober 2014 haben wir das 40-jährige Bestehen des Kreischaer Modelleisenbahnklubs gefeiert. Hierzu ging es mit einem Bus von Kreischa zum Betriebshof Reick. Von dort starteten wir mit der alten Tatra-Straßenbahn "Kinderstraßenbahn Lottchen" die Fahrt zum Betriebshof Trachenberge. Um die Straßenbahnfahrt noch etwas auszudehnen, sind wir einen Umweg über Coschütz gefahren. Im Betriebshof Trachenberge besuchten wir das Straßenbahnbahnmuseum. Der Höhepunkt war die Besichtigung des Wagens der Lockwitztalbahn, die auch unter der Linie 31 in Dresden bekannt ist. Natürlich haben wir auch die anderen historischen Wagen, sowie alte Technik und alte Literatur während einer Führung im Strassenbahnmuseum besichtigt. Nach der Führung fuhren wir mit "Lottchen" wieder zurück zum Betriebshof Reick. Bei der Rückfahrt fuhren wir unter Anderem über die Augustusbrücke und den Theaterplatz zurück zum Betriebshof Reick. Mit dem Bus ging es zurück zum Vereinshaus in Kreischa.

Der zweite Teil der Feier begann mit Festreden zum 40-jährigen Bestehen. Anschliessend wurden Speisen und Getränke eingenommen. Ein Buffet mit verschiedene Leckereien wurde angeboten. Im Anschluss haben wir den Abend der Feier gemeinsam gemütlich ausklingen lassen.

 

30. Mai 2014

Diesen Jahr sind einige Eisenbahnfreunde am Freitag nach dem Männertag auf der Strecke der Fichtelbergbahn unterwegs gewesen. Dazu ging es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Kreischa über Freital, Tharandt und Flöha nach Cranzahl. Hier ging es weiter mit der Fichtelbergbahn bis zum Endpunkt der Strecke in Oberwiesenthal. Aufgrund des nassen Wetters der Vortage sind wir etwas anders als geplant gelaufen. Nach einer ausführlichen Pause in der Sportbaude Waldeck ging es zu Fuss weiter in Richtung Neudorf. Es ging unter Anderem mitten durch den Wald an den letzten Schneeresten des Winters vorbei. In Neudorf sind wir an der Bahnstrecke bis zur "Gaststub zr Bimmelbah" gelaufen um da wieder einzukehren. Von Neudorf bis nach Cranzahl fuhren wir auf dem Aussichtswagen der Fichtelbergbahn. Hier endete unsere Fahrt mit der Fichtelbergbahn. Es ging anschließend wieder zurück nach Kreischa. Hier haben wir den schönen Wandertag im Cafè Lehmann ausklingen lassen.

 

Weihnachtsfeier 2013

Am 7. Dezember war es wieder soweit. Die schon traditionelle Weihnachtsfahrt führte uns diesmal entlang der Strecke der Zellwaldbahn. Dazu ging es mit dem Bus zum Bahnhof nach Freiberg. Dort angekommen ging es mit einem moderen Triebwagen der Freiberger Eisenbahn weiter. Erster Halt war der Bahnhof Großvoigtsberg. Hier hatten die Klubmitglieder der Zellwaldbahn etwas zum Mittagessen vorbereitet. Nachdem wir uns gestärkt hatten gab es noch eine Führung durch den Bahnhof. Der moderne Triebwagen der Freiberger Eisenbahn fuhr mit uns weiter zum Betriebswerk Nossen. Der Ringlokschuppen wurde uns gezeigt. Hier gab es viele interessante Fahrzeuge auf Schienen zu betrachten. Anschliessend ging es mit dem Triebwagen zurück nach Freiberg. Mit dem Bus ging es dann zurück nach Kreischa in das Café Lehmann zum Abendessen. Hier endete unsere Weihnachtsfeier.

 

3. bis 6. Oktober 2013

Vom 3.Oktober bis zum 6. Oktober 2013 fuhren 36 Eisenbahnfreunde in den Harz. Dazu ging es am 3. Oktober früh mit dem Bus in Richtung Wernigerode. Nach der Besichtigung des Bahnhofes und des Bahnhofsgeländes ging es weiter mit einem Dampfzug der HSB nach Eisfelder Talmühle und Hasselfelde. Nach einer Schleife nach Harzgerode ging es wieder zurück nach Alexisbad. Dort war auch das Hotel. Am 4. Oktober fuhr uns der Bus nach Nordhausen. Von dort fuhr uns ein Dampfzug der HSB auf den Brocken. Das Wetter auf dem Brocken war bewölkt und ein kräftiger Wind war zu spüren. Nach einem ca. 1,5 Stunden Aufenthalt fuhr uns ein Dampfzug in Richtung Eisfelder Talmühle. Da mussten wir umsteigen um mit einem weiteren Dampfzug bis zum Haltepunkt Alexisbad zu gelangen. Im Mansfelder Land waren wir am 5. Oktober gefahren. Dort gab es eine Fahrt mit einem Info-Sonderzug der Mansfelder Bergwerksbahn, eine Besichtigung des Mansfeld Museum und eine Führung in den Mansfelder Lokomotiv- und Wagenwerkstatt. Von Haltepunkt Alexisbad fuhr uns am letzten Tag ein Dampfzug nach Quedlinburg. Dort gab es eine Stadtrundfahrt und einen Stadtbummel. Von Quedlinburg fuhr dann der Bus wieder nach Kreischa.

 

9. Mai 2013

Zum Herrentag sind einige Clubmitglieder entlang der stillgelegten und abgebauten Bahnhstrecke zwischen dem Bahnhof Weißenberg und Königshain-Hochstein gewandert. Die Wanderung ist von den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden organisiert wurden. Dazu ging es früh mit Bus und Bahn in Richtung Bahnhof Löbau. Dort wartete ein alter Ikarus-Bus. Dieser fuhr uns zum Ausgangspunkt der Wanderung, der Bahnhof Weißenberg. Nach einer kurzen Bahnhofsgeländebesichtigung ging es weiter bis nach Krischa-Tetta. Mit einem kleinen Umweg über den alten Bahndamm in Prachendorf sind wir zum Mittag in die Alte Wassermühle in Melaune abseits der Bahnstrecke eingekehrt. Da ein Gewitter mit Hagel aufzog haben wir die Mittagspause etwas verlängert. Nach der Mittagspause liefen wir weiter in Richtung Hilbersorfer Bahnhof. Hier sind wir querfeldein (endlich) über den Bahndamm gelaufen. Aufgrund verschiedener Verzögerungen mussten wir den "SONDERZUG" kurz nach Hilbersdorf verlassen. Bis zum Zielpunkt Königshain-Hochstein wären es noch 4 Kilometer gewesen. Entlang der Strecke fuhr den ganzen Tag der Ikarus-Bus. Die Fahrgäste die die Wanderung abgebrochen haben, konnten so zurück zum Start nach Löbau bzw. Görlitz gebracht werden. Wir nahmen den Bus kurz nach Hilbersdorf, der uns zurück zum Bahnhof Löbau brachte. Hier ging es dann wieder in Richtung Dresden, bzw. Kreischa wo unser Ausflug endete.

 

Januar 2013

Am 3. Adventswochenende fand wieder unsere schon traditionelle Modellbahnausstellung statt. Es waren folgende Anlagen zusehen: Clubanlage mit Spurweiten H0 und H0e, 1 H0e-Segementanlage, 1 H0f-Anlage in einem alten Fernsehgehäuse,TT-Anlage der Jugendgruppe, 1 weitere TT-Anlage, 1 N-Anlage und 1 Gartenbahnanlage. Es wurden auch Dampfmaschinen, verschiedene Eigenbauten von Automodellen und Dampfloks in Vitrinen und ein Big-Boy-Nachbau im Maßstab 1:20 ausgestellt.

 

17. Mai 2012

Am Herrentag sind Clubmitglieder entlang der alten Bahnstrecke von Zwönitz nach Stollberg gewandert. Der Abschnitt ist Teil der alten Bahnstrecke von Zwönitz über Stollberg nach Chemnitz-Süd.Der Bau des 16,3 km langen Streckenabschnitts zwischen Zwönitz und Stollberg begann 1887. Eröffnet wurde die Strecke am 15. Juli 1889. Nachdem die Strecke als Reparationsleistung 1947 abgebaut wurde, ist sie aufgrund des Uranbergbaus wiederaufgebaut wurden. Die „zweite“ Eröffnung der Strecke geschah am 1. Juli 1949. Bis Mitte der 1950er Jahre gab es aufgrund des Wismutbergbaus auf der Strecke regen Verkehr.Am 17. März 1967 wurde der Güter- und Personenverkehr wieder eingestellt. Die Gleise und Brücken wurden von 1968 bis 1976 abgebaut.Heute ist von der alten Bahnhofsgebäuden nicht mehr viel vorhanden. Einige große Teile der Strecke sind Wanderwege. Es gibt zwischendurch schwer begehbare, zugewachsene Stücken. Auf der Strecke Zwönitz - Stollberg gab es 13 Brücken bzw. Überquerungen. Diese sind nicht mehr vorhanden.

 

Oktober 2011

Vereinsfahrt nach Franken, in die Rhön und Thüringen vom 1. bis 3. Oktober

 

Februar 2011

Bei unserer Ausstellung am 3. Adventswochenende wurden folgende Videos gedreht: unsere neue Vereinsanlage Jugendanlage Gartenbahnanlage

 

6.August 2010 - Umzug in das Vereinshaus

Das Einrichten und die Umräumarbeiten in unsere neuen Räumlichkeiten sind soweit vorangekommen, dass wir am Freitag, den 06.08.2010 offiziell in unsere neuen Räumlichkeiten umziehen können.
Nach den restlichen Umzugsarbeiten müssen wir uns dann mit den Vorbereitungen für unsere 1. Modellbahnschau am 3. Adventswochenende in den neuen Räumen beschäftigen. Außerdem sind noch Vorbereitungen für die gemeinsame Modellbahnausstellung vom 15. bis 17. Oktober 2010 in Freital notwendig.
Im Herbst steht leider auch noch die Zerlegung unserer alten Anlage auf dem Programm.